Energieeffizienz-Netzwerk trifft sich bei LINHARDT

Lösungen aus der Praxis für den Mittelstand

Energie noch sinnvoller einsetzen: Dieser Gedanke bewegt Firmen aller Branchen und Größen. Unter dem Motto „Südostbayern vernetzt sich“ waren 12 Unternehmen aus Oberbayern, der Oberpfalz und Niederbayern zu Gast bei der LINHARDT GmbH & Co. KG, um in einem Energieeffizienz-Netzwerk gemeinsam Lösungen zu erarbeiten. Die Unternehmen haben sich das Ziel gesetzt, Einsparpotenziale in der betrieblichen Praxis zu heben und das Energie-Know-how der Teilnehmer weiter auszubauen.

Das E.ON Energieeffizienz-Netzwerk „Südostbayern vernetzt sich“ zu Gast beim Verpackungsspezialisten LINHARDT

Das Thema Nachhaltigkeit ist bei LINHARDT ein zentraler Bestandteil der Firmenphilosophie. „Schon beim Beginn der Entwicklung neuer Produkte haben Umweltschutz und Ressourcenschonung bei LINHARDT höchste Priorität,“ so Werkleiter Christian Jungwirth. „Wir haben uns das Ziel gesetzt, unseren Energiebedarf so weit wie möglich zu reduzieren und setzen auf erneuerbare Quellen. Die Effizienz in unserer Produktion wollen wir immer weiter steigern.“

Betriebsbesichtigung bei LINHARDT während dem Networkings

So konnten zahlreiche Punkte bereits erfolgreich bei LINHARDT umgesetzt werden. Dazu zählen unter anderem die Wärmerückgewinnung bei der Abluftreinigung, der Ausbau von LED-Beleuchtung und der Einsatz eines BHKW mit 515 kW elektrischer Leistung. Und weitere Investitionen sind bereits in Planung. So möchte man als nächstes eine neue 200 kW Absorptionskältemaschine und eine Energiemanagementsoftware erwerben.

„Die Netzwerke eignen sich ganz hervorragend, um dauerhafte Verbesserungen zu bewirken“, sagt Eva Helfert-Grothues, die als Moderatorin das auf drei Jahre angelegte Netzwerk Südostbayern steuert. „Durch den Austausch mit Gleichgesinnten ergeben sich immer wieder neue Ideen, Impulse und Anregungen, die in vielen Fällen in der betrieblichen Praxis umgesetzt werden“, berichtet die Netzwerk-Expertin von E.ON.

Im Mittelpunkt von Energieeffizienz-Netzwerken steht die konkrete Einsparung von Energie vor Ort und im betrieblichen Alltag. Einer oft abstrakt geführten Klimadebatte setzen die Unternehmen nun ganz konkrete Maßnahmen entgegen, mit denen sie in ihrer Produktion Strom, Wärme, Kälte oder Druckluft optimal einsetzen. Das Netzwerk wird von der E.ON Energie Deutschland getragen. Co-Moderatoren sind die Bayernwerk Natur GmbH und die E.ON Business Solutions GmbH. Für die energietechnische Beratung ist die Münchner Forschungsgesellschaft für Energiewirtschaft mbH (FfE) aus München mit an Bord.

Die Partnerunternehmen „Südostbayern vernetzt sich“:
Airbus Defence and Space GmbH, Bischof + Klein SE & Co.KG,
Erdenwerk Gregor Ziegler GmbH, Josef Witt GmbH, König Ludwig GmbH & Co. KG – Schloßbrauerei Kaltenberg, LINHARDT GmbH & Co. KG, Molkerei MEGGLE Wasserburg GmbH & Co. KG, Motherson/ SMP Deutschland GmbH, RKW SE Wasserburg,
SLR Giesserei St. Leon-Rot GmbH, The Lorenz Bahlsen Snack-World GmbH & Co. KG – Werk Neunburg vorm Wald, Wewatec GmbH – Werkstofftechnik Wackersdorf